Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 10 – Befreiung von der Vergangenheit (55:00 bis 60:00)

Und ich glaube an den Befreiungsdienst und ich glaube, dass er seinen legitimen Platz hat in der Gemeinde – ganz sicher! Aber wir müssen eines verstehen: Die Betonung im Worte Gottes wie wir als Christen frei werden und auch frei bleiben – ist nicht die Handauflegung und das vollmächtige Gebet im Namen Jesu. Sondern es ist ein ganz anderer Schlüssel, der so einfach ist, dass wir ihn überlesen und übersehen und dass wir denken, ja, irgendwo muss doch da jetzt mal etwas passieren.

Ich will euch einige solche Worte hier bringen.

Joh 8,31-32
Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wahrhaft meine Jünger. Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.

Bitte mach hier ein ganz genaues Bibelstudium: Nicht der vollmächtige Seelsorger wird dich freimachen. Was macht dich frei? Die Wahrheit.

Die Wahrheit macht frei. Hallelujah.

Nicht die Wahrheit zwischen den Buchdeckeln deiner Bibel, sondern die Wahrheit, die du in dein Herz hineinnimmst und die du beginnst, anzuwenden, die du beginnst, auszuleben.

Ein Großteil von Befreiung geschieht sehr, sehr unmerklich und sozusagen „im Vorübergehen“, fast nebenbei, indem einfach wir angeleitet werden durch die Verkündigung, durch persönliches Bibelstudium, durch die Überführung des Heiligen Geistes, einfach angeleitet werden, ein Leben zu führen, was den Standards des Wortes Gottes entspricht.

Ein Großteil von Befreiung geschieht ganz von alleine. Ganz von alleine!

Wir konzentrieren uns nicht auf die Dämonen, wir konzentrieren uns auf Jesus, auf die Wahrheit. Wir konzentrieren uns darauf, dass unser Lebensstil verändert wird. Das ist das Entscheidende. Die Wahrheit, die wir annehmen, die wir aufnehmen, die wir praktizieren, die macht uns frei.

Jetzt gehen wir nochmal zu 2. Tim zurück. 2 Tim 2 – die selbe Schriftstelle. Und dann seht ihr auch hier, wie hier die gleiche Strategie angewandt wird. Wir haben gesehen in Vers 26, es redet hier von Menschen, die gebunden sind vom Teufel, um seinen Willen zu tun. So, und was soll mit denen geschehen? Was soll man mit denen machen? Man soll sie zurechtweisen – was nicht heißt „anschreien“ oder „beleidigen“ oder „bespucken“. Sondern sie lehren und ihnen klar den Weg weisen, ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe (Umkehr, eine neue Gesinnung) – das ist, was mit Buße gemeint ist.

Wenn wir Buße hören, wir denken immer an Bußgeld oder „büßen“ oder so etwas. Aber es ist einfach nur eine neue Haltung. Eine neue Gesinnung.

Wozu eine neue Haltung?

Zur Erkenntnis der Wahrheit.

2 Tim 2
24 Ein Knecht[16] des Herrn aber soll nicht streiten, sondern gegen alle milde sein, lehrfähig, duldsam,
25 und die Widersacher in Sanftmut zurechtweisen[17] und hoffen, ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe zur Erkenntnis der Wahrheit

Mit anderen Worten: Was diesen Leuten fehlt, ist Wahrheit in ihrem Leben. Sie sind gebunden, weil Wahrheit fehlt in ihrem Leben.

Und Paulus sagt nicht: Timotheus, also dann trommel die Gemeinde zusammen, fastet und dann betet und seht zu, was passiert und schreit die Dämonen an und verbringt eine Nacht auf dem Teppicht mit dem armen, geplagten Menschen und rollt euch da und macht irgendwelche seltsamen Dinge.

Das hat er nicht gesagt. Sondern er sagt: Lehre sie, weise sie zurecht, ermahne sie. Aber in einem ermutigenden Sinne, dass sie jetzt wirklich anfangen, an den entscheidenden Stellen nach dem Wort Gottes ihr Leben auszurichten, so dass Erkenntnis der Wahrheit kommt.

Und die Erkenntnis kommt wenn die innere Einstellung stimmt, das ist das Entscheidende – die innere Haltung. Und darüber werden wir dann heute und vorallendingen auch das nächste Mal dann sehr, sehr viel hören – über die innere Einstellung und was die mit Freiheit und Befreiung zu tun hat.

Aber ich will noch mehr solcher Schriftstellen uns zeigen, die uns den Zusammenhang zwischen Leben in der Wahrheit oder Gehorsam auf der einen Seite und Freiheit auf der anderen Seite zeigen.

Psalm 81,14-15 – Gott sagt hier:
14 Oh, dass mein Volk auf mich hörte, Israel in meinen Wegen wandelte!
15 Bald würde ich (Gott sagt das!) ihre Feinde beugen, meine Hand wenden gegen ihre Bedränger.

Das ist Befreiung! Wenn Gott Seine Hand erhebt gegen unsere Bedränger, dann sind wir frei. Dann ist eine Ende mit der Bedrängnis, mit der Belagerung, mit der Belästigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.