Hartwig Henkel – “Wahre Jünger“ (25:00 bis 30:00)

 

Ich erinnere mich, ich war ganz junger Christ, noch nicht einmal zwei Jahre im Herrn, und ich hatte das Privileg – ohne damals zu wissen, wer das überhaupt ist – ich hatte das Privileg einen Mann Gottes zu treffen, den ich dann drei, vier Mal in meinem Leben getroffen habe und der einen großen Einfluss auf mein Leben hatte – Arthur Katz. Kennt jemand Arthur Katz?

Und er sprach über die Beschneidung des Herzens. Und ich habe in meinen über 40 Jahren Christsein – weiß ich nicht, wie viele – hunderte oder tausende von Predigten gehört – aber ich kann mich noch so genau an diese Predigt erinnern. Es war eine der wichtigsten Predigten, die ich je in meinem Leben gehört habe. Und er sprach über die Beschneidung des Herzens.

Ich war zwei Jahre Christ, ich hab noch nie etwas von Beschneidung gehört. Und ich dachte, das ist alttestamentliches Konzept. Und hier steht es im Alten Testament. Aber worum geht es? Es geht um eine Beschneidung, die uns befähigt Gott zu lieben. Ohne diese Beschneidung können wir Gott nicht lieben so wie Er geliebt werden will und geliebt werden muss. Es gibt viele seelische Varianten wie Menschen versuchen Gott zu lieben, aber Gott sucht Anbeter im Geist und in der Wahrheit.

Joh 4,23
Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahren Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als seine Anbeter.

Und das können wir nur lernen wenn dieser Prozess der Beschneidung wirklich erfahren wird von uns. Und Paulus im Neuen Testament – er greift das Thema wieder auf und er redet von der Beschneidung, die nicht mit Händen geschieht, sondern die Beschneidung durch Christus im Ausziehen des fleischlichen Leibes.

Kol 2,11
In ihm seid ihr auch beschnitten worden mit einer Beschneidung, die nicht mit Händen geschehen ist, sondern im Ausziehen des fleischlichen Leibes, in der Beschneidung des Christus

Und dann redet er weiter – in Kapitel 3 – und er redet dort von Zorn, von Wut, von Unreinheit und von all diesen schrecklichen Dingen, und die müssen rausgeschnitten werden.

Kol 3,5
Tötet nun eure Glieder, die auf der Erde sind: Unzucht, Unreinheit, Leidenschaft, böse Begierde und Habsucht, die Götzendienst ist!

Und diese Liste ist nicht vollständig. Wenn wir weiter das Wort studieren, wir würden manche anderen Dinge auch noch finden: Menschengefälligkeit und Menschenfurcht sind ein Riesenproblem in der Nachfolge. Und je eher wir das erkennen und je mehr wir uns danach austrecken und sagen: „Herr, rette mich davon“ – um so besser für uns und für unseren Dienst.

Dienst darf nicht aus Menschengefälligkeit geschehen, sondern Dienst muss geschehen aus „Ich will Gott gefallen“. Und viele Male wenn du Gott gefallen willst, musst du Dinge tun, die Menschen nicht gefallen. Viele Male, wenn du Dinge tun willst, die Gott gefallen – musst du Dinge tun, die Menschen nicht gefallen. Weil nicht alle Liebhaber und Freunde der Wahrheit sind. Und je länger Menschen in der Seele gewohnt sind und man sie gelassen hat, Gott zu dienen, um so schwieriger ist es sie zur Buße zu bringen und sie aus diesem Falschen herauszubringen. Und sie werden protestieren und sie werden um sich schlagen und sie werden dich attackieren und sie werden alles mögliche tun um ihre Domäne zu verteidigen. Und sie scheuen vor nichts zurück. Vor keiner Hässlichkeit, vor keiner Bosheit, vor keiner Lüge, vor keinen Schlägen unter der Gürtellinie – sie scheuen vor nichts zurück. Hauptsache sie behalten ihre Domäne der Unabhängikeit.

Unabhängigkeit ist etwas Schreckliches. Das ist, warum Satan rausgeschmissen wurde. Weil hätte man ihn gelassen, er hätte den ganzen Himmel durcheinander gebracht.

Aber wir kennen Gott zu wenig und wir haben zu wenig Ehrfurcht und zu viel Menschenfurcht, dass wir sagen: „Wir wollen die Ordnung Gottes wirklich in der Gemeinde haben“. Wo finden wir heute eine Gemeinde wie in Ephesus, wo Jesus sagt: Das habe ich für dich, das schätze ich an dir, dass du Böse nicht ertragen kannst.

Off 2,2
Ich kenne deine Werke und deine Mühe und dein Ausharren, und dass du Böse nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die sich Apostel nennen und es nicht sind, und hast sie als Lügner befunden

Wo gibt es heute Gemeinden, die das von sich wirklich sagen können? „Die Böse nicht ertragen können“. Und die dafür sorgen – mit den Waffen des Lichts – nicht auf fleischliche Weise, dass Menschen entweder Buße tun oder die Gemeinde verlassen. Wo gibt es heute Gemeinden, die von sich sagen können: Wir können Böse – das heißt Menschen, die mutwillig und fortgesetzt drinbleiben in dem Lebensstil der Unabhängikeit und „ich mache, was ich will“ – die solche Leute nicht ertragen können. Heute, weil es um Größe geht und Ansehen geht und Applaus von den anderen Pastoren – man ist froh über jeden, den man kriegt. Hallo?!

2 Gedanken zu „Hartwig Henkel – “Wahre Jünger“ (25:00 bis 30:00)“

  1. Guten Tag
    Ich möchte über die Beschneidung des Herzens hören.

    Wie das im Alltag geschieht.

    Oder wie ich das machen soll.

    Herzliche Grüsse Delia aus der Schweiz

    1. Hallo Delia,

      vielen Dank für diese sehr gute Frage. Insbesondere die Frage nach dem Alltag finde ich ganz hervorragend, denn darum geht es doch: Was mache ich Montag, Dienstag, Mittwoch … wie lebe ich diesen Glauben? Wie lebe ich mit diesem unsichtbaren Gott zusammen? Was will der von mir?

      Und die „Beschneidung unseres Herzens“ ist ein Teil unserer Kooperation mit dem Heiligen Geist und dem Wort Gottes. Die Bibel sagt: „Spr 23,26 Gib mir, mein Sohn [oder auch: meine Tochter], dein Herz und lass deinen Augen meine Wege wohlgefallen.“

      Das ist etwas, was wir in unserer täglichen Zeit vor Gott machen sollen: Ihm unser Herz geben, d.h. zum Beispiel in der Art zu beten: „Herr, lehre mich Deine Ordnungen, sende Dein Licht und Deine Wahrheit, lass mich Deine Wege erkennen, zeig mir, was ist wohlgefällig vor Dir und was nicht? Lehre mich zu lieben, was Du liebst und lehre mich auch zu hassen, was Du hasst. Bitte öffne mir das Verständnis für die Schriften, Heiliger Geist, Du bist mein wunderbarer Lehrer, öffne mir die geistlichen Augen“.

      Und mit dieser Herzenshaltung und Unterordnung unter den Geist und unter das Wort liest man dann (langsam) die Bibel und hält immer wieder inne und fragt immer wieder nach: „Was meinst Du damit, Herr? Wie ist das für mich zu verstehen? Wo bin ich da noch nicht in Deinen Wegen? Wie komme ich da rein? Ich will da nämlich rein, Herr – denn Du bist Gott und ich bin nicht Gott.“

      Die „Beschneidung des Herzens“ ist ein Ausdruck unserer Veränderung in das Bild Jesu, unserer Umgestaltung, unserer „Heiligung“. In Röm 12 ist es so formuliert: Röm 12,2: Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt (oder: lasst euch verwandeln) durch die Erneuerung des Sinnes (des Denkens, des Wollens).

      Unser Denken, unser Wollen, unsere Motivation wird verändert, indem wir unter das Wort Gottes kommen und unter den Heiligen Geist – das ist die „Beschneidung des Herzens“. Wir beten täglich: „Gott, Du darfst wegschneiden, was Dich hindert, noch näher und noch mehr in mein Leben zu kommen!“

      Hilft das ein bisschen?

      Liebe Grüße,
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.