Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 10 – Befreiung von der Vergangenheit (15:00 bis 20:00)

Und weil das so ein großes Thema ist, reicht dieser Abend nicht aus, sondern sogar mindestens der nächste Abend muss auch noch unter dieser großen Überschrift „Befreiung von der Vergangenheit“ dann stehen – wiewohl das dann wieder ein eigenes Unterthema hat, aber eigentlich dazu gehört.

Das ist doch das Entscheidende: Dass ein Mensch seine Ketten los wird und dass er in die Freiheit hinein kommt und das Leben dann genießt.

Also es geht nicht darum, irgendjemandem zu unterstellen, er sei besessen. Das ist sowieso ein sehr ungesundes Wort, weil das immer – Besessenheit redet ja von „Besitz“. Wenn du Jesus angehörst, dann bist du ein Kind Gottes, du bist Gottes Eigentum, und du bist ein Besitz von Gott! Wir reden hier nicht von Besessenheit. Das Neue Testament gebraucht auch diesen Terminus gar nicht, sondern dort wenn man das von Griechischen übersetzen würde, würde das sowas heißen wie „dämonisiert sein“.

Menschen haben ein bösen Geist.

Aber das heißt nicht in jedem Falle, dass der böse Geist „sie hat“.

Sondern wir gehören zu Gott, wir sind Kinder Gottes, und wir gehören Ihm.

Und es ist keine Schande! Manche fühlen sich da so unter Druck: Hilfe, ja, was ist denn das? Da vorne, da wird gebetet und dann auf einmal quiekt es da – was ist denn das? Ist das denn noch anständig? Ist das in Ordnung?

Dieselbe Frage haben sie bei Jesus im Gottesdienst auch gefragt.

Mk 1 – Jesus kommt in den Gottesdienst und da ist ein Dämonisierter, und Jesus kommt hinein, und der schreit auf!

Mk 1,23-26
23 Und sogleich war in ihrer Synagoge ein Mensch mit einem unreinen Geist; und er schrie auf 24 und sagte: Was haben wir mit dir zu schaffen, Jesus, Nazarener? Bist du gekommen, uns zu verderben? Ich kenne dich, wer du bist: der Heilige Gottes. 25 Und Jesus bedrohte ihn und sprach: Verstumme und fahre aus von ihm! 26 Und der unreine Geist zerrte ihn und rief mit lauter Stimme und fuhr von ihm aus.

Und Leute sagen: Ja, bitte, wir müssen doch hier alles ordentlich! Es muss doch alles irgendwie in Ordnung sein, und alles irgendwie gut sein.

Der Teufel ist weder ordentlich noch anständig. Und als Jesus kam und die Macht Gottes offenbar wurde – was passierte? Manchmal Dämonen – wie sagt die Schrift – mit lautem Geschrei fuhren sie aus!

Lk 4,41
Und auch Dämonen fuhren von vielen aus, indem sie schrien und sprachen: Du bist der Sohn Gottes.

Und dann war Schluss mit der Vorstellung. Dann war Ende.

Und manche haben schon gesagt, ja, wenn das passiert wäre in einer anderen Kirche, da auf einmal mitten im Gottesdienst – ein Mann schreit, sie hätten den Mann aus der Kirche getragen! Jesus hat nicht den Mann aus der Kirche getan, er hat den Dämon aus dem Mann getan! Was viel, viel besser war für alle Beteiligten. Besonders für den Mann. Das ist die Art und Weise wie Jesus handelt und wenn dann für einen kurzen Moment es ein bisschen unordentlich oder chaotisch oder unästhetisch zugeht – es kommt darauf an, was kommt unterm Strich dabei heraus? Das ist das Entscheidende.

Und diese Befreiung, über die wollen wir also heute etwas hören.

Spr 5,22 hab ich gebracht.

Spr 5,22
Seine eigenen Sünden fangen ihn, den Gottlosen, und in den Stricken seiner Sünde wird er festgehalten.

2 Tim 2,26 – nächste wichtige Schriftstelle – gibt uns einen klaren Hinweis darauf, dass eben in der gleichen Weise auch Christen gebunden sein können.

Ich les mal ab Vers 24, damit wir den ganzen Zusammenhang haben.

2 Tim 2,24-26
24 Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern gegen alle milde sein, lehrfähig, duldsam,
25 und die Widersacher in Sanftmut zurechtweisen

Das sind jetzt hier in diesem Falle Menschen, sonst wird „Widersacher“ eben auch gebraucht in Bezug auf den Teufel. Aber das sind hier Menschen, die widerstreben, die argumentieren wollen, die der Wahrheit nicht gehorsam sein wollen, die ihre eigenen Dinge durchsetzten wollen. Die Widersacher, die es offensichtlich auch da schon in der Gemeinde gab.

2 Tim 2,25-26
die Widersacher in Sanftmut zurechtweisen und hoffen, ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe zur Erkenntnis der Wahrheit
26 und sie wieder aus dem Fallstrick des Teufels heraus nüchtern werden, nachdem sie von ihm gefangen worden sind für seinen Willen.

Vielleicht beschränken wir uns nur jetzt mal auf Vers 26. Den Teil davor, der ist nachher auch nochmal sehr, sehr wichtig, aber jetzt erstmal hier: Menschen, die herauskommen sollen aus dem Fallstrick des Teufels. In diesem Fallstrick sind sie zu welchem Zwecke? Nun, es heißt hier, sie sind gefangen für seinen Willen! Sie sind gefangen für den Willen des Teufels. Und das redet von Christen – eindeutig.

Und dieselbe Formulierung eben: „Stricke“. Mit Stricken sind sie gefangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.