Kategorien
WahreJünger

Hartwig Henkel – “Wahre Jünger“ (55:00 bis 60:00)

 

Gnade ist Gottes Kraft, und die kommt in unser Leben auf eine Art und Weise: Gott gibt dem Demütigen Gnade. Er widersteht dem Stolzen, aber dem Demütigen gibt Er Gnade.

Spr 3,34
Den Spöttern gegenüber spottet er, den Demütigen aber gibt er Gnade.

Jak 4,6b
Deshalb spricht er: „Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade.“

1Petr 5,5
Ebenso ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter! Alle aber umkleidet euch mit Demut im Umgang miteinander! Denn „Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade“.

So, wir bringen dem Jünger bei: Wir wissen, du bist kreativ, du kannst viel tun, du könntest hier Bäume ausreißen, du könntest gewaltige Dinge tun für das Reich Gottes – denkst du. Aber was du tust, ist, du setzt dich hin mit der Bibel und du lernst mit einem Gott auszuhalten, den du nicht sehen kannst, den du erstmal nicht fühlst, von dem du keine Ahnung hast. Und das einzige, was dich mit ihm verbindet, ist das Wort Gottes.

So, fang an das Wort in dir aufzunehmen, fang an das Wort zu denken, fang an Dinge zu sehen wie Gott sie sieht. Fang an mit dem Wort Gott anzubeten. Komm mit dem Wort vor Gott. Hosea sagt: Lasst uns umkehren zum Herrn. Kehrt um zum Herrn, bringt Worte mit.

Hos 14,3a
Nehmt Worte mit euch und kehrt zum HERRN um!

Wir kommen mit Worte in die Gegenwart Gottes. Und wir lernen diese Kunst, wir lernen diese Kunst, das Wort – auf dem Höhepunkt unserer Anbetung, das Wort in das Angesicht Gottes zu sprechen. Und wir glauben Ihm, dass Er tut, was Er versprochen hat. Er wird Sein Wort auf die Tafel unseres Herzens schreiben.

Das ist die einzige Art und Weise, wie dein Herz anders werden kann. Nichts wird es tun außer Gott schreibt sein Wort auf dein Herz.

Und die Bibel macht klar: Das ist der neue Bund. Und viele von uns haben noch nicht den neuen Bund geschmeckt. Und sie leben aus eigener Kraft. Sie leben aus Leistung. Sie leben aus guten Vorsätzen. Sie leben aus irgendetwas. Aber wir leben aus der Kraft des Wortes. Und zwar das Wort, das Gott in unser Herz schreibt. Das ist der neue Bund. Das heißt, das Wort bekommt Raum und Möglichkeit dein Herz zu prägen. Dein Geschmackt wird verändert, deine Lüste ändern sich, und du kommst in eine tiefe Herzensübereinstimmung mit Gott. Und du fängst an zu lieben, was Er liebt. Und zu hassen, was Er hasst.

Du wirst nie in Balance kommen, wenn du diesen Aspekt ausklammerst und sagst: Nein, ich will nicht lernen zu hassen. Dann heißt das, du willst nicht Jesus ähnlich werden. Er hat Gesetzlosigkeit gehasst und Gerechtigkeit geliebt.

Hebr 1,9
du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehasst

Wenn du ein Mensch nach seinem Herzen werden willst, dann würdest du sagen: Gott, lehre mich zu lieben, was du liebst, und lehre mich zu hassen, was du hasst. Und du wirst ein Mensch werden, der inbrünstig lernt zu hassen. Wenn an der Stelle es zuckt bei dir, dann hast du den Humanismus-Test nicht bestanden.

Nein – zu hassen, das will ich nicht. Gott ist Liebe. Und alles Eititeiti. Nein! Gott ist voller Grimm auf die Sünde, auf das Böse. Er hasst das Böse.

Und Furcht des Herrn heißt, wir lernen, das Böse zu hassen. Wenn das geschieht in Deutschland gibt es eine Revolution in den Gemeinden. Und der humanistische Geist wird rausgejagt aus der Gemeinde. Und diese seichte und seelische und religiöse und diese Imitate haben keine Chance mehr. Weil wir Jesus sehen als Lamm und als Löwe – und beides gehört zusammen und wir können das nicht voneinander trennen. Gott ist Liebe, und weil Gott Liebe ist, hat Er einen grimmigen Hass auf die Sünde. Und wir sollen diesen Jesus kennenlernen, der Sünde in unserem Leben nicht toleriert. Und wenn wir ihn kennenlernen, dann werden wir lernen auch ein Mensch nach dem Herzen Gottes zu sein, und wir werden die Sünde nicht tolerieren im Leben des Bruders und der Schwester. „Eine Gemeinde, die Böse nicht ertragen kann“.

Offb 2,2 (Sendschreiben an die Gemeinde in Ephesus)
Ich kenne deine Werke und deine Mühe und dein Ausharren, und dass du Böse nicht ertragen kannst

Und da ist ein Riesenunterschied zwischen Willigen und Schwachen und zwischen Widerständlern und Rebellen, die sagen: Ich weiß, was das Wort Gottes sagt, aber das musst du verstehen, das ist heute anders und überhaupt – Gott hat zu mir gesagt: In meinem Fall ist das okay usw.

Menschen, die ihre Sünde rechtfertigen, sind die Stolzen, sind die Rebellen, sind die im Widerstand gegen Gott. Und was tut Gott? Er ignoriert sie, Er gibt – in Seiner Liebe – ihnen keine Gnade. Gnade gibt Er dem Demütigen, Er widersteht dem Stolzen. Wenn wir das verstehen – in Seelsorge, in Leiterschaft, in der Art und Weise wie wir Menschen formen, prägen oder ob und wann wir und wie wir sie einsetzen in Verantwortung – wenn wir das verstehen, ihr Lieben, dann kommt so viel Ordnung in die Gemeinde.

Aber weil wir Gott nicht kennen, wir geben Gnade Menschen, denen Gott keine Gnade gibt. Und manchmal umgekehrt – wir verweigern Gnade zu geben, Menschen, denen Gott Gnade geben möchte. Leiterschaft heißt, wir lernen zu leiten wie Jesus leitet. Das ist Leiterschaft. Und da haben wir viel zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.