Kategorien
Ewigkeit

Hartwig Henkel – Kein wahres Evangelium ohne die Ewigkeit (20:00 bis 25:00)

Aber der Heilige Geist wird reden. Je näher der Tag des Herrn kommt, um so lauter und dringlicher wird der Heilige Geist reden: „Der König kommt! Macht euch bereit!“

Und wir werden immer klarer vom Wort Gottes verstehen, was das eigentlich bedeutet und welche Konsequenzen das hat und was da wirklich auf uns wartet. Unser Bürgerrecht, sagt Paulus, ist in den Himmeln.

Phil 3,20
Denn unser Bürgerrecht ist in den Himmeln, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus als Retter erwarten.

Wieder genau das gleiche: Es geht nicht ums Hier und Jetzt, es geht um die Ewigkeit, es geht darum, dass da ein Retter ist, der noch in den Himmeln behalten wird bis zu den Zeiten der Wiederherstellung, sagt Petrus.

Apg 3,21a
Den muss freilich der Himmel aufnehmen bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge

Und dann kommt er wieder. Und darauf leben wir zu und das ist, worum es geht. Wir erwarten ihn, das ist unser Bürgerrecht.

Und kurz davor spricht Paulus von diesen armseligen Menschen, die das Evangelium verdrehen und die alles konzentrieren hier auf das Jetzt und was für Schmerzen sie sich machen.

Phil 3
18 Denn viele wandeln, von denen ich euch oft gesagt habe, nun aber auch mit Weinen sage, dass sie die Feinde des Kreuzes Christi sind;
19 deren Ende Verderben, deren Gott der Bauch und deren Ehre in ihrer Schande ist …

… und jetzt kommt der Punkt:

Phil 3,19b
die auf das Irdische sinnen.

Sie vermeiden das Kreuz, sie wollen nichts zu tun haben mit dem Kreuz und sie können das Kreuz nicht anderen bringen, weil sie auf das Irdische sinnen. Und das Kreuz ist die Macht, die in uns wirkt und die uns errettet von dieser Versklaverei, von diesem Gebundensein an das Sichtbare, an das Irdische.

Da ist ein Geist um uns herum, und wir atmen den permanent ein, mit jeder Tageszeitung, die du liest, mit jeder Werbung, die du dir anschaust, mit allem, was hier ums herum passiert – mit jedem Gespräch über den Gartenzaun mit dem Nachbarn – immer atmen wir diese Atmosphäre ein: Das einzige, was zählt, ist das Hier und Jetzt und ein Jenseits und ein Gott, der auf dem Thron ist und der einmal Gerechtigkeit schaffen wird, das gibt es alles nicht.

Und wir müssen gegensteuern, wir müssen dieser Atmosphäre entkommen, wir müssen etwas in uns haben, was stärker ist als der Geist dieser Welt.

So, hier sind Gläubige, die auf das Irdische sinnen.

Genauso sagt es Judas:

Christen, die auf das Irdische sinnen, denen es nur um Hier und Jetzt geht, um Macht, Ansehen, Größe, ihr eigenes Königreich zu bauen – das sind diejenigen, die Trennungen verursachen: Christen, die auf das Irdische sinnen, werden missbraucht werden vom Feind und sie richten Trennungen an.

Judas 18-19
Denn sie sagten euch, dass am Ende der Zeit Spötter sein werden, die nach ihren gottlosen Begierden wandeln. Diese sind es, die Trennungen verursachen, irdisch gesinnte Menschen, die den Geist nicht haben.

Weil da wieder andere sein werden, die sagen: Nein, das ist nicht der Fokus, das ist nicht, worum es geht. Gerade das geschieht jetzt in Deutschland mit einer Bewegung, die sehr viel Dynamik gehabt hat und sich sehr auf das Wort Gottes berufen hat und in wenigen Jahren – einfach, weil sie ein völlig falschen Fokus gesetzt hat und weil sie keine Korrektur angenommen hat, jetzt völlig gegen die Wand gefahren ist. Ihr Lieben, diese Dinge passieren, das ist nicht nur in der Bibel. Menschen, die auf das Irdische sinnen und Trennungen verursachen.

Jesus sagt, wir sollen Schätze im Himmel sammeln.

Mt 6,20
sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Fraß zerstören und wo Diebe nicht durchgraben noch stehlen!

Wir sollen hier ein Leben leben, mit dem wir im Himmel Schätze sammeln. Wir sammeln nicht Schätze wenn wir im Himmel sind, wir sammeln Schätze im Himmel wenn wir auf der Erde sind. Hier auf der Erde passiert etwas, was eine Wirkung auf den Himmel hat.

Das müssen wir hören, das müssen wir sehen in der Bibel und das müssen wir so lange hören bis wir es glauben. Der Glaube kommt durch das Hören des Wortes.

Röm 10,17
Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort.

Schätze sollen wir uns sammeln! Jesus sagt:

Mt 6,19-20:
Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Motte und Fraß zerstören und wo Diebe durchgraben und stehlen; sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Fraß zerstören und wo Diebe nicht durchgraben noch stehlen!

Und eines der Dinge, die wir tun, um Schätze zu sammeln, ist unser Herz zu bewahren, unsere Motivation zu bewahren, unseren Glauben nicht zu missbrauchen, um Menschen zu beeindrucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.