Kategorien
Ewigkeit

Hartwig Henkel – Kein wahres Evangelium ohne die Ewigkeit (0:00 bis 5:00)

So, schönen guten Abend. Es ist so schön, wieder hier zu sein. Es ist jetzt ziemlich genau einen Monat her, dass ich hier war und jetzt kann ich schon wieder hier sein. Und ich genieße das mit euch hier zu sein und in der Gegenwart Gottes – das ist wunderbar.

Ich möchte einen Eindruck weitergeben, den ich gestern hatte in der Zeit mit den Leitern dort, weil ich denke, dass es wirklich für die Gemeinde ist. Nicht nur für diejenigen, die gestern da versammelt waren. Und seltsamerweise, aber ich glaube wirklich, dass es vom Heiligen Geist ist, weil das im Natürlichen keinen Zusammenhang hat – seltsamerweise wurde ich erinnert an eine Szene aus dem Film „Ben Hur“.

Und zwar ist das die Szene, wo sie diese Seeschlacht haben und wo sie in diesen großen Booten dort unten rudern und da gibt es einen Typen, der vorne sitzt vor all diesen Ruderern und der gibt den Takt an. Und so wie er den Takt vorgibt, müssen sie rudern. Und dann Feind in Sicht – und dann Angriffsgeschwindigkeit. Und das ist so ein Typ mit Oberarmen wie kaum einer von uns Oberschenkel hat, und solche Holzhämmer hat er da und da ist so ein rundes Teil, so eine Tonne oder irgendwas – und dann haut er da immer drauf und gibt den Takt an.

Und dann schaltet er einen Gang höher. Erst sagt er: „Angriffsgeschwindigkeit!“ und bum, bum, bum, bum … und dann „Ramm-Geschwindigeit!“ und alle gehen im Takt und rudern nach diesem Takt, den dieser Mann da vorgibt.

Und es kam mir so: Das ist der Heilige Geist und die Gemeinde.

Die Gemeinde bewegt sich im Takt des Heiligen Geistes. Und er schaltet einen Gang höher und es geht auf eine Angriffsgeschwindigkeit. Und wir lernen im Takt zu gehen und nach dem Rhythmus, den der Heilige Geist vorgibt. Und dann geht’s noch einen Gang höher – Rammgeschwindigkeit!

Und dann werden feindliche Boote versenkt. Hallelujah. Das Meer gesäubert von irgendwelchen Piraten, die da rumkreuzen und nix zu suchen haben. Hallelujah.

Der Heilige Geist sehnt sich danach, dass wir in Takt kommen, dass wir in Synchronaktivitäten kommen mit ihm und untereinander. Mit ihm und untereinander! Und er ist der, der das Kommando gibt. Er ist der, der den Takt vorgibt. Hallelujah.

Gott wird gewaltiges tun, ich weiß das. Es wird in diesem Lande noch etwas kommen. Und der Herr sagt zu dieser Gemeinde: Demütigt euch unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.

1Petr 5,6
So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.

Wir tun die Demütigung, und er tut die Erhöhung – ganz einfach. Und Er wird, wenn er euch demütigt, wenn ihr euch freihaltet von jedem Dünkel und von jeder Überlegenheit und von jedem Herabsehen auf andere, die nicht haben, was ihr habt – der Herr wird diese Gemeinde erhöhen. Und der Herr wird dieser Gemeinde im Land eine Stimme geben – Hallelujah.

Und ich glaube, dass von dieser Gemeinde in einer kraftvollen Art und Weise die Botschaft der Demut, die Botschaft der Furcht des Herrn, die Botschaft der Reinheit ausgehen wird ins Land. Und ich glaube, dass der Herr diese Gemeinde benutzen wird. Diese Sicht kam mir heute in dieser Zeit vor dem Herrn, die ich so genossen habe. Der Herr wird diese Gemeinde benutzen, um einen schlafenden Riesen aufzuwecken. Das uralte mennonitische Erbe ist kurz davor, wieder erweckt und belebt zu werden.

Wer weiß, was Mennoniten sind?

Das kommt aus der Täuferbewegung, und die haben sich über all die Jahrhunderte gehalten, sind in ganz große religiöse Verkrustungen usw. gegangen, aber da ist ein ganz tiefes Erbe. Sie haben wirklich ihr Leben riskiert für diese simple Botschaft: Die wahre Taufe ist der Beginn der Nachfolge.

Dafür wurden sie zur Zeit der Reformation verfolgt und das ging noch Jahrhunderte weiter. Und sie haben sich verstreut über den ganzen Erdkreis bis nach Russland und dann nach Kanada und Südamerika und überall. Und viele von denen sind seit der Wende, seit dem Fall der Sowjetunion – Hunderttausende – wieder zurück gekommen nach Deutschland. Und das hat einen Grund, warum sie zurückgekommen sind. Da ist ein tiefes Erbe von einer Hingabe an Jesus, die größer ist als irgendetwas anderes und die bereit ist, jeden Preis zu bezahlen.

Und im Moment ist das alles am Schlafen und im Moment – viele, viele junge Leute aus diesen Familien, weil sie rebellieren gegen diesen religiösen Geist – laufen davon, laufen in die Welt, kommen in die schlimmsten Dinge hinein, in Drogen und alle möglichen Sachen. Aber der Herr ruft sie zurück. Und wenn sie zurückkommen, sie werden laufen mit dem Herrn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.