David Pawson – “Die Wahrheit über Weihnachten“ – Teil 2 – Die Kirche und Weihnachten (25:00 bis Ende)

König Herodes war eifersüchtig, und er hat angeordnet, dass alles männlichen Babies unter 2 Jahren getötet werden sollten. So wollte er sicher gehen, dass dieses Baby, was der König der Juden sein sollte, das nicht überlegen würde.

Wann hast Du zuletzt sowas auf einer Weihnachtskarte gesehen? Soldaten, die Babies abschlachten? Das müssen Dutzende gewesen sein – und die meisten waren sicherlich verwandt mit Jesus, weil die Leute, die nach Bethlehem kommen mussten, um Steuern zu zahlen, waren alle aus derselben Großfamilie. Hast du jemals darüber predigen hören an Weihnachten?

Das ist alles Teil einer wahren Geschichte, aber wir nehmen aus der Geschichte nur die Dinge, die wir mögen und fügen dann noch Teile hinzu, so dass die Geschichte in unserer Vorstellung verschönert wird. Und wir singen sogar darüber! Habt ihr jemals gesungen „Away in a manger“ und über das Baby, das niemals weint? „No crying he makes“? Schwachsinn!

Die einzige Art und Weise wie ein Baby seine Mutter wissen lassen kann, dass es Hunger hat, ist durchs Weinen. Und zu denken, dass Jesus so heilig war, dass er nie geweint hat, das ist lächerlich.
Aber wir singen das voller Inbrunst! Als Kinder oder wir haben dafür gesorgt, dass unsere Kinder das singen.

Wann immer du Bilder siehst von Jesu‘ Geburt, dann siehst du da einen Heiligenschein über dem Baby. Ein Symbol der Herrlichkeit – aber das wurde von niemandem gesehen.

Und Josef und Maria – und übrigens, ich bin wirklich Fan von Josef. Benannt nach dem Josef aus dem Alten Testament, so war er auch ein Träumer. Und er bekam Botschaften von Gott in Träumen. Und die erste Botschaft hat er bekommen als er herausgefunden hatte, dass Maria schwanger war. Er war erschrocken und er hatte sogar überlegt, dass er die ganze Hochzeit absagen sollte und sich nach den Regeln von der Verlobten lossagen sollte. Denn eine Verlobung war eine ernsthafte Sache damals.

Josef jedenfalls glaubte der Stimme in seinem Traum als ihm gesagt wurde: „Ich bin der Vater“.

Das erste mal in der Menschheitsgeschichte so eine verrückte Sache und Josef glaubt das!

Und gleich am nächsten Morgen hat er Maria geheiratet, um die Sache zu vertuschen und Maria zu decken. Das hat ihn was „gekostet“. Ich liebe Josef! Er sagt nicht viel in der Geschichte, aber er macht eine Menge – als Reaktion auf Träume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.