Kategorien
Grundlagen2

Hartwig Henkel – “Grundlagen des biblischen Lebensstils“, Teil 2 – Errettung und die neue Geburt 2 (75:00 bis 80:00)

 

Jesus schrie auf, weil dieser Schmerz der Trennung für ihn etwas war, das konnte man nicht vorher üben im Himmel! Er war von Ewigkeit in totaler Liebe und Harmonie und Einheit und unglaublicher Liebe verbunden mit Gott und auf einmal kam diese Trennung. Und das war ein Schmerz für Jesus. Und darum schrie er auf. Gott hat ihn nicht verlassen, weil er gesagt hat irgendwie, du bist es mir nicht wert oder du bist nicht mein Sohn – sondern die Sünde trennt einen Menschen vom heiligen Gott.

Und als Jesus die Sünde genommen hat, und ich sage es zum dritten Mal, weil ich immer wieder merke, dass es Menschen gibt, die an der Stelle mich falsch verstehen wollen: Jesus hat nicht und niemals gesündigt – auch nicht am Kreuz. Aber er hat meine Sünde genommen, und er hat die Sünde der Welt genommen, und danach war er getrennt von Gott. Das ist, was die Bibel sagt. Er war getrennt von Gott.

Und als er dort am Kreuz dann starb, dann starb er mit unserer Sünde. Johannes sagte: „Er trägt die Sünden der Welt hinweg“.

Joh 1,29
Am folgenden Tag sieht Johannes Jesus auf sich zukommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt!

Er trägt unsere Sünde hinweg. Wenn wir Jesus dann glorreich sehen wie er dann am Ostermorgen wiederaufersteht in großer Herrlichkeit und Kraft und Reinheit und Vitalität und Stärke – dann sehen wir, er ist frei von Gebrechen, frei von Schmerzen, frei von all diesen Dingen. Aber als er am Kreuz war, er war beladen mit diesen Dingen und er wurde zur Sünde und er war getrennt von Gott.

Also die Bibel redet davon, und Jesus hat es auch in Bildern so gesagt. Denkt an die Situation, wo er redet von dem Zeichen des Jona. Er sagt: Ihr werdet ein Zeichen bekommen, das Zeichen des Jona – so wie Jona für drei Tage im Bauch des Fisches war, so auch der Sohn des Menschen.

Was war der Bauch des Fisches für Jona? Ein Ort der Dunkelheit, ein Ort der Trennung, ein Ort, wo er sich nicht selbst helfen konnte. Hätte der Fisch Jona nicht ausgespuckt, Jona hätte sich nicht helfen können. Und Jesus ging freiwillig, nachdem er unsere Sünde genommen hatte, an den Ort, wo er sich nicht helfen konnte. An den Ort der Dunkelheit, an den Ort der Trennung. Jesus ging in das Totenreich, sagt die Bibel, und er ging keineswegs dort von Anfang an siegreich hinein, sondern er ging dort als ein Gefangener. Er ging dort mit unserer Sünde hin und da ist der entscheidende Punkt: Jesus hat dem die Macht des Todes genommen, der sie inne hatte. Und das ist der Teufel.

Warum hatte er die Macht des Todes? Weil jeder Mensch, der nach Adam oder eben nach dem Sündenfall gestorben war, mit zwei Dingen sich ausgezeichnet hatte: Er hatte die Sünde an sich, das Wesen der Sünde an sich – und er hatte gesündigt. Und das hat dem Teufel das Recht gegeben, den Menschen nach dessen Tode in das Reich der Finsternis und der Qual hineinzunehmen. Und in diesem unglaublichen Siegestaumel und dieser Begeisterung hat der Teufel etwas entscheidendes übersehen: Als Jesus mit unserer Sünde starb: Es war nicht die Sünde von Jesus, es war unserer Sünde.

Jesus hatte nie gesündigt. Und als Jesus in das Totenreich hineingebracht wurde, um dort, wie die Bibel das sagt, Schmerzen zu erleben. Den (also Jesus) hat Gott auferweckt, nachdem er die Wehen des Todes aufgelöst hatte. Und „Wehen“ eigentlich ist dasselbe Wort wie auch sonst wo es anderer Stelle gebraucht wird, für „Schmerzen“. Wie es denn nicht möglich war, dass er von ihm (dem Tod nämlich) behalten würde.

Apg 2,24
Ihn hat Gott auferweckt, indem er die Wehen/Schmerzen des Todes auflöste, weil es ja unmöglich war, dass Er von ihm festgehalten würde.

Die Schmerzen des Todes, die hat Jesus für uns erlitten. Wie es Hebräer sagt: Er hat für uns alle den Tod geschmeckt.

Hebr 2,9
Wir sehen aber Jesus, der ein wenig unter die Engel erniedrigt war, wegen des Todesleidens mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt, damit er durch Gottes Gnade für jeden den Tod schmeckte.

Und der Tod der Sünde ist nicht nur physische Pein, Sünde und Krankheit und Trennung von Gott – der Tod oder die Bezahlung von Sünde ist auch die endgültige Trennung von Gott. Und an diesen Ort der totalen Isolation und Trennung von Gott, dorthin ging Jesus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.