Kategorien
Gebet1

Hartwig Henkel – “Gebet” Teil 1 (50:00 bis 55:00)

 

Lasst mich noch schnell erwähnen, obwohl ich jetzt nicht darauf eingehen werde, was ist denn der Stab Aarons, den wir auch finden in der Gegenwart Gottes? Der Stab Aarons, der gegrünt hat, das war das Zeichen Seiner Erwählung. Da wurden ja die Stäbe hingelegt und einer hat über Nacht ausgeschlagen – ein totes Stück Holz hat ausgeschlagen, gegrünt und Frucht getragen. Und das war das Zeichen: Aaron ist erwählt.

Für mich, der Stab Aarons, den wir auch finden in der Gegenwart Gottes, ist: Du findest deine Erwählung. Du findest deine Berufung.

Ohne dass man das irgendwie belegen könnte, aber rein gefühlsmäßig, ich glaube, dass weit über 80% – wahrscheinlich noch mehr Prozent der Gläubigen heutzutage im Laufe ihres Lebens niemals in ihre Berufung kommen. Weil ihr Glaube so oberflächlich ist, weil er so viel mit Menschenweisheit vermischt ist, weil sie so wenig selber empfangen von Gott, weil sie so wenig hineinkommen in das, was Er für sie hat. Und sie versuchen und hören auf Ratschläge von anderen: „Mach doch mal das oder mach das oder vielleicht sollst du dies machen“ oder so – aber Gott hat einen Plan. Das heißt nicht, wir gehen alle in den vollzeitlichen Dienst, aber Gott hat einen Plan für dein Leben. Und Er möchte, dass du da hineinkommst.

Und du musst es von Ihm empfangen, du kannst es nur von Ihm empfangen. Renn nicht zum Propheten: „Was ist das Wort des Herrn, was sagt der Herr über meine Zukunft?“ Vergiss das! Vergiss das. Wie viele Leute habe ich gesehen – junge Leute – rennen dem Propheten hinterher und machen hinterher die dümmsten Dinge, weil sie ein Wort bekommen haben, was sie gar nicht verstanden haben.

Wenn du ein Wort bekommst, was du nicht verstehst – in keinem Falle triffst du irgendeine Entscheidung, in keinem Falle veränderst du irgendwas in deinem Leben. Du tust es aufs Regal und sagst, „Herr, wenn das von Dir ist und wenn die Zeit da ist, Du wirst mir erklären was das bedeutet, und dann wirst Du mir zeigen, was, wann, wo, wie, mit wem zu veranstalten ist“. Und wenn das nicht vom Himmel kommt, dann kann das Wort auf dem Regal stehen bleiben – Jahrzehnte.

Wir denken, das Wort kommt am Sonntag – das meint Mittwoch. Ich war keine zwei Jahre Christ, jemand hatte eine Vision gehabt für mein Leben, was meinen Dienst beschrieben hat. Und wie alle jungen Hengste – man denkt, okay, das ist es und das mache ich jetzt – und es war eine herrliche Bauchlandung. Und ich habe nicht verstanden, dass es über 20 Jahre dauert bis das anfing zu leben und realisiert zu werden, was damals war. Über 20 Jahre – und das waren nur die ersten kleinen schwachen Anfänge, und ich glaube, dass ich immer noch in den Anfängen bin.

So, wir denken, Gott hat gesprochen, wir krempeln die Ärmel hoch, wir machen das. Nein, wenn Gott gesprochen hat, dann muss Er ein zweites Mal sprechen: „Was, wann, wo, wie, mit wem“.

Und wenn Er das nicht gesagt hat, dann bete Ihn über diesem Wort an und sag: „Herr, hilf mir zu reifen, damit Du in mir erfüllen kannst und durch mich erfüllen kannst, was Du gesagt hast“.

So, der Stab Aarons ist ein Zeichen der Erwählung – und ich glaube noch etwas zweites, was man auch braucht um in seine Berufung zu kommen: Es ist die Kraft die Auferstehung. Es gibt keinen Dienst ohne Tod und Auferstehung. Es gibt keinen Dienst. Das ist eine Wahrheit, die heute so, so, so negiert wird, weil wir alle so auf Erfolg getrimmt sind und „hier sind die Rezepte und 1, 2, 3 und mach so und kopiere das aus Amerika und mach das und mach jenes und dann funktioniert das“.

Leben kommt aus Tod! Nimm das Beispiel von Josef, nimm David, nimm Paulus – nimm wen du willst! Leben schafft Gott aus Tod. Wo Menschen an den Nullpunkt kommen, wo Menschen in tiefe, tiefe Abhängigkeit kommen und sich wirklich im tiefsten Innern bewusst werden, ohne Ihn kann ich gar nichts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.