Kategorien
GlaubeApostel1

Hartwig Henkel – “Der Glaube, den die Apostel lehrten” Teil 1 (30:00 bis 35:00)

 

So, wir haben Jesus gesehen, sein Verhältnis zur Schrift. Schauen wir uns die Apostel an.

Joh 2,22
Als er nun aus den Toten auferweckt war, gedachten seine Jünger daran, dass er dies gesagt hatte, und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

Sie glaubten der Schrift. Nach der Auferstehung:

Apostelgeschichte 1,16
Ihr Brüder, es musste die Schrift erfüllt werden, die der Heilige Geist durch den Mund Davids vorhergesagt hat über Judas, der denen, die Jesus festnahmen, Wegweiser geworden ist.

Es musste die Schrift erfüllt werden. Die haben nicht gesagt: Ja, da sind ein paar Sachen drin, aber weißt du, wir sehen das heute alles ein bisschen anders. Nein – das ist das heilige, unveränderliche Wort Gottes, und das muss sich erfüllen.

Oder schau mal, wie sie beten – das gefällt mir so sehr, und da ist in einem einzigen Vers – oder in zwei Versen – ihr ganzes Glaubensverständnis verankert. Apg 4 – sie beten, kriegen Widerstand, kommen sie zusammen und dann beten sie.

Apg 4,24a
Sie aber, als sie es hörten, erhoben einmütig ihre Stimme zu Gott und sprachen:

Es ist sehr interessant, die biblischen Gebete zu studieren und mal zu vergleichen mit was wir heute so beten.

Apg 4,24b-25
Herrscher, du, der du den Himmel und die Erde und das Meer gemacht hast und alles, was in ihnen ist; der du durch den Heiligen Geist durch den Mund unseres Vaters, deines Knechtes David, gesagt hast: „Warum tobten die Nationen und sannen Eitles die Völker?

Drei Dinge haben sie hier, die die Grundlage ihres Glaubens sind:

1) Gott ist der Herrscher. Und ihr Lieben, diese Wahrheit wird in den kommenden Jahrzehnten extrem wichtig werden, weil unser Trost und unsere Hoffnung wird in dem ganzen Chaos, was sich ereignen wird, wie die Bibel das beschreibt – unser Trost wird sein: Gott ist doch in Kontrolle. Er regiert. Das ist nicht ein Teufel, der irgendwie dem Herrn entwischt ist und hier ein furchtbares Szenario entwickelt und Gott hat irgendwie verpasst, den an die Leine zu nehmen, und jetzt ist das Chaos ausgebrochen und niemand kann das mehr kontrollieren stoppen. Nein – es ist nicht so. Gott regiert. Er ist der Herrscher. Wenn du einmal in der Offenbarung liest über die furchtbare Zeit der Herrschaft des Antichristen, dann heißt es mehrmals: „Ihm wurde gegeben“.

Offb 13,5
Und es wurde ihm ein Mund gegeben, der große Dinge und Lästerungen redete; und es wurde ihm Macht gegeben, 42 Monate zu wirken.

Nicht „er nahm sich“ – ihm wurde gegeben das und das zu tun. Das ist alles genau getimt und wohl dosiert und genau so wie es sein soll und nicht anders. Und Gott hat alles in Kontrolle, und nicht der Teufel ist hier wild geworden und macht hier Dinge, die keiner mehr irgendwie kontrollieren und wieder eindämmen kann, sondern Gott regiert. Und das alles, was wir erleben werden, führt zu einem Ziel – König Jesus kommt wieder, König Jesus kommt wieder. So, Er ist der Herrscher.

2) Er ist auch der Schöpfer. Er ist der, der alles, was wir sehen, die Erde und alles, was da drauf ist, all die Bäume, all die Vögel, all das – alles hat Er gemacht. Herrscher, Schöpfer und das dritte:

3) Er redet durch die Heilige Schrift. Das wird hier von David zitiert, „und Gott, Du hast geredet durch den Mund deines Knechtes David“. Dann kommt ein Zitat aus den Psalmen.

Und das heißt, wir haben den Herrscher, wir haben den Schöpfer, und wir haben den Gott, der durch die Schrift geredet hat und redet. Das ist ein gewaltiges Fundament. Und das wird nicht erschüttert werden. Es wird nicht erschüttert werden.

Paulus spricht im Römerbrief von der Hoffnung, die wir haben durch die Schriften.

Röm 15,4
Denn alles, was früher geschrieben ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch das Ausharren und durch die Ermunterung der Schriften die Hoffnung haben.

Hoffnung durch die Schriften. Wenn wir mit dem Heiligen Geist die Schriften studieren, und die Schriften anfangen eine lebendige Substanz in uns zu werden, haben wir Hoffnung und sind nicht hoffnungslos. Wir wissen, wohin das alles führen wird. Wir wissen, wie alles ausgehen wird. König Jesus wird wiederkommen als Richter der Lebendigen und Toten. Es wird eine neue Ära der Menschheit geben. Es wird eine Zeit geben, in der endlich, endlich, endlich Gerechtigkeit herrscht, weil Jesus regiert. Und durch die Schriften soll dieser Trost kommen, diese Perspektive kommen: Hej, wenn ich dafür arbeite, meinen Teil dazu beizutragen, dass der König zurückkommt auf diese Erde – ich habe keine Langeweile, ich habe nicht ein Leben „ah, ich weiß nicht, wofür ich lebe, ich habe keine Perspektive“ – ich habe ein Perspektive. Ich setze alles dran, und ich versuche andere zu motivieren, das gleiche zu tun – zu kämpfen für eine Sache: Die Wiederkunft des Herrn zu erwarten und zu beschleunigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.