Kategorien
GlaubeApostel1

Hartwig Henkel – “Der Glaube, den die Apostel lehrten” Teil 1 (35:00 bis 40:00)

 

Die Wiederkunft des Herrn zu erwarten und zu beschleunigen. Das ist die Aufgabe der Gemeinde. Und flächendeckend zur Zeit schläft die Gemeinde und hat überhaupt noch nicht erkannt, wofür sie überhaupt da ist. Und sie beschäftigt sich mit allem möglichen, aber nicht damit, die Wiederkunft des Herrn zu erwarten und zu beschleunigen. Aber das wird sich ändern. Weil ich hab das Buch bis zu Ende gelesen, und am Ende sehen wir eine Gemeinde in völliger Harmonie mit dem Heiligen Geist. Der Geist und die Braut sprechen: „Komm“.

Offb 22,17a Und der Geist und die Braut sagen: Komm!

Nicht mehr der Geist alleine sagt: „Komm“ – die Braut sagt auch: „Komm!“ Beide zusammen in Harmonie, mit demselben Eifer, mit der selben Sehnsucht, mit der selben feurigen Erwartung.

So, Trost und Hoffnung durch die Schriften.

Röm 15,4 (Luther)
Denn was zuvor geschrieben ist, das ist uns zur Lehre geschrieben, damit wir durch Geduld und den Trost der Schrift Hoffnung haben.

Lasst uns niemals das Wort Gottes gering schätzen. Wenn es Passagen gibt, die wir nicht verstehen oder wo wir nicht wissen, was hat das mit unserem Leben zu tun, wofür ist das da? – okay, lass es stehen, geh weiter. Der Heilige Geist wird dir Dinge zeigen, die jetzt dich ernähren, die jetzt dich aufbauen, die jetzt dich ermutigen. Und die anderen Dinge, die wir heute noch nicht verstehen, die kommen morgen dran. Aber wenn so Christen sehe, die blättern so lustlos durch die Bibel – versteh ich nicht, sagt mir nix, ich weiß nicht, wofür das gut ist – was für eine Haltung ist das! Es ist doch das Wort Gottes. Es ist Sein Wort, das Er uns gegeben hat und daraus kommt so viel. Nicht nur Trost, so viel mehr.

Apg 18
24 Aber ein Jude mit Namen Apollos, aus Alexandria gebürtig, kam nach Ephesus, ein beredter Mann, der mächtig war in den Schriften.
25a Dieser war unterwiesen im Weg des Herrn und feurig im Geist

Wieso war der feurig im Geist? Weil der mächtig in den Schriften war! Das Feuer, der Eifer Gottes, kommt aus den Schriften. Und dieser Apollos war mächtig in den Schriften und das hat der Heilige Geist genommen und hat daraus Feuer gemacht. Und wenn ein Christ gelangweilt ist und keine Perspektive hat für sein Leben – mein Rat ist: Geh wieder in die Schrift. Und geh in Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist in die Schrift und sag: „Herr, öffne mir die Augen, zeige mir die Wunder in deinem Wort.“ Das ist, was David gebetet hat.

Ps 119,18
Öffne mir die Augen, dass ich sehe die Wunder an deinem Gesetz.

Was hat er für Schätze aus dem Wort geholt! „Zeige mir die Wunder in deinem Wort!“ Und lies einmal und bete mal wieder Psalm 119. Was für eine Liebe da ist, was für ein Verlangen, für eine Hingabe, für eine Freude, für eine Dankbarkeit, für eine Wertschätzung David hatte gegenüber dem Worte Gottes. Was für eine Haltung hatte er! Er verlangt danach, er sehnt sich danach, er freut sich darüber, er wird belebt durch das Wort Gottes.

Ps 119,131
Ich tue meinen Mund weit auf und lechze, denn mich verlangt nach deinen Geboten.

Ps 119,40
Siehe, ich sehne mich nach deinen Vorschriften! Belebe mich durch deine Gerechtigkeit!

Ps 119,162
Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht.

Das ist ein großer Gewinn, Psalm 119 zu beten. Das sind ja geistgewirkte Gebete. Und der Geist ist immer noch da drin. Es war ja nicht so: David hat das geschrieben, und dann ist der Geist irgendwie da raus gegangen – er ist immer noch da. Die Schriften sind Geist und Leben.

Joh 6,63b
Die Worte, die ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben.

Und wir müssen nur den Zugang finden und dieses Leben herausziehen für uns. So, da ist dieser Evangelist – mächtig in der Schrift und feurig im Geist.

Apg 18
25 Dieser war unterwiesen im Weg des Herrn und feurig im Geist. Er redete und lehrte genau über Jesus, kannte aber nur die Taufe des Johannes.
28 Mit großem Fleiß widerlegte er die Juden öffentlich, indem er durch die Schrift bewies, dass Jesus der Christus ist.

Er zeigte anhand der Schrift, da sind die Prophetien über wo Jesus geboren sein würde, wie er sterben würde, wie er verraten würde, für welches Geld, auf welche Art und Weise er umkommen würde, was die Soldaten mit seinem Mantel tun usw., all diese Dinge, und sagt: Genau das ist passiert. Erinnert euch an die Nachrichten – genau das wurde berichtet.

Das ist, was er getan hat. Er hat die Schrift genommen und gesagt: Ihr seid alle Zeugen, das ist erst wenige Jahre her, ihr wisst das. Das ist passiert, und das hat die Schrift vorhergesagt. Er bewies durch die Schriften, dass Jesus, der Mensch Jesus von Nazareth, der Christus ist, d.h. der Messias, der von Gott verheißene Retter der Menschheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.