Kategorien
GlaubeApostel1

Hartwig Henkel – “Der Glaube, den die Apostel lehrten” Teil 1 (25:00 bis 30:00)

 

Die Bibel erklärt die Bibel. Wir brauchen keine Kommentare. Manche Kommentare sind gut, manche Kommentare gehören gleich in die Tonne. Aber wenn wir die Kommentare des Heiligen Geistes haben und sagen, „Heiliger Geist, du bist der Autor dieses Buches, und du weißt am besten, was hier gemeint ist, und du kannst am besten erklären, was hier los ist und worum es geht“. Im selben Kapitel finden wir eine ähnliche Situation – die Jünger sind da, Jesus kommt dazu, und wieder benutzt er die Schriften um ihnen Dinge zu erklären. Und ich lese dort:

Lk 24
44 Er sprach aber zu ihnen: Dies sind meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, dass alles erfüllt werden muss, was über mich geschrieben steht in dem Gesetz Moses und in den Propheten und Psalmen.
45 Dann öffnete er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verständen

Hier hast du eine Erklärung, was es vorher heißt: „Er öffnete ihnen die Schriften“. Er öffnete ihnen das Verständnis, die Schriften zu verstehen. Und das, was Jesus damals den Jüngern getan hat, dieser wunderbare Dienst, das tut heute der Heilige Geist. Das ist der Dienst des Heiligen Geistes. Jesus sagt: Ich gehe, ich schicke euch einen anderen, und er wird euch lehren, er wird euch in alle Wahrheit hineinführen.

Joh 16,13a
Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten

Er gebraucht die Schrift. Der Heilige Geist nimmt die Schrift, und er öffnet unser Verständnis. Und wir werden vom Geist Gottes selber gelehrt. Und das bringt Gewissheit. Das bringt Klarheit, das bringt Eindeutigkeit, das bringt Entschiedenheit, das bringt vieles, vieles andere wie wir nachher noch sehen werden in unser Leben hinein. Das Leben aus Gott kommt aus der Schrift – lebendig gemacht durch den Heiligen Geist. Es braucht diese Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist. Ja. Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig.

2Kor 3,6
der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig.

Aber der Geist macht lebendig, indem er das geschriebene Wort benutzt. So, es sind nicht irgendwelche abgehobenen Erfahrungen getrennt von der Bibel, sondern der Heilige Geist braucht die Bibel, braucht die Heiligen Schriften um uns zu lehren. Und deswegen sollten wir uns angewöhnen, niemals die Bibel aufzuschlagen ohne zuvor zu sagen: „Komm, Heiliger Geist, sei mein Lehrer, öffne mir die Augen, rede zu mir, mach mir klar, worum es wirklich geht, und mach, dass diese Wahrheiten, die ich da zunächst mal nur als Druckerschwärze identifiziere, lebendige, kraftvolle Offenbarungen in meinem Herzen werden.“ Das ist wie das Leben aus Gott in uns hineinkommt – durch den Heiligen Geist, der das geschriebene Wort Gottes benutzt. Hallelujah.

So, wir haben ein bisschen gesehen, wir könnten noch viele andere Beispiele bringen, aber das reicht erstmal – Jesus hatte eine Hochachtung vor der Schrift. Wie kann es auch anders sein? Er schätzt den Heiligen Geist. Er liebt den Vater, er liebt den Heiligen Geist. Er selber ist das Wort Gottes. Wie kann er verachten, was dort geschrieben ist? Die Schrift kann nicht gebrochen werden.

Joh 10,35b
und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden

Und er hat sein ganzes Leben ausgerichtet. Immer wieder sehen wir: Das und das passierte, und das und das tat er damit erfüllt würde, was geschrieben ist. So, da war eine große Hingabe an das geschriebene Wort Gottes. Und er hatte die Identität, mein Leben ist dazu da, um zu beweisen, dass das wahr ist, was geschrieben ist. Ihr Lieben, diese Gesinnung möchte der Heilige Geist in uns hervorbringen. Diese Gesinnung braucht es um ein Leben zu führen, wo wir Gott verherrlichen. Dass wir sagen, ich bin dazu da, immer klarere Beweise zu liefern, dass dieses Buch wahr ist.

Du sagst: „Das ist ja normal“. Leider nicht! Ich habe mit vielen Christen gesprochen, die scheinen es darauf anzulegen zu beweisen, dass dieses Buch nicht funktioniert. Und du gibst ihnen Ratschläge – „hab ich schon gemacht, funktioniert nicht“. Ich sage: „Okay, tu das!“ – „Hab ich schon gemacht, funktioniert nicht“. „Na, dann faste eine Weile“ – „Ja, hab ich auch schon gemacht, funktioniert nicht“. So, ich sage: „Also, du möchtest sagen, du hast alles gemacht, aber leider, Gott hat Sein Wort nicht gehalten. Dann sag Ihm jetzt, dass Er ein Lügner ist. Ich will das hören“ – „Ja, ne, also so kann man das ja nicht sagen“. „Genau das tust du“, sag ich.

Wir wollen beweisen mit unserem Leben, dass Gottes Wort wahr ist. Das war die Gesinnung Jesu und das will der Heilige Geist in uns wirken. Das ist, was wirklich zählt und was Gott wohlgefällig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.