Kategorien
Gebet2

Hartwig Henkel – “Gebet” Teil 2 (10:00 bis 15:00)

 

Und wir müssen damit umgehen wie die Bibel sagt, dass wir damit umgehen sollen. Galater 5 beschreibt dieses Wesen des Fleisches.

Gal 5,19-21a
Offenbar sind die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit/Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit/Hader, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht/Ehrgeiz, Zwietracht, Parteiungen/Spaltungen, Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen.

Also das heißt, diese Liste ist in keinem Falle vollständig, das soll uns nur einen Eindruck geben von der Hässlichkeit dieses Dings, was die Bibel Fleisch nennt.

Gal 5,21b
wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, daß die, welche solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erben werden.

Röm 8,7
Die Gesinnung des Fleisches ist Feindschaft gegen Gott, sie ist dem Gesetz Gottes nicht untertan, sie kann es auch nicht.

So, das ist, was wir haben. Und deswegen will das Fleisch nicht beten, will nicht preisen, will sich nicht freuen am Herrn, will nicht dankbar sein, will in Verfolgung sich nicht freuen. Jesus sagt: „Wenn ihr verleumdet werdet, wenn ihr verlästert werdet, wenn Schlechtes über euch gesagt wird – um des Herrn Willen, weil sie gegen das Evangelium sind – dann sollen wir uns freuen!“

Mt 5
11 Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen!
12 Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist groß im Himmel; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch gewesen sind.

Warum gibt es so ein Gebot? Weil darauf wären wir nie gekommen! Wir würden was ganz anderes tun. Wir würden uns wehren, wir würden uns schmollend zurückziehen, wir wären beleidigt, wir würden voller Selbstmitleid sein, wir würden voller Anklage sein, voller Rache sein. Auf die Idee, in solchem Moment sich zu freuen, wäre niemand von uns gekommen. So, Gott in Seiner Gnade, Er sagt uns ganz genau, wie wir zu reagieren haben.

Es braucht die Anweisung Gottes um in einen Lebensstil hineinzukommen, der Gott wirklich gefällt.

Gal 5,16
Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen.

Die einzige Möglichkeit, „nein“ zu sagen zum Fleisch oder sich dem Fleisch nicht unterzuordnen, ist, dass wir im Geist leben. Das ist die einzige Möglichkeit. Wenn wir nicht im Geist leben – wir brauchen keine zweite Entscheidung, okay, na gut, dann werden wir im Fleisch leben. Wenn wir nicht im Geist leben, haben wir uns schon entschieden für ein Leben im Fleisch.

Und jeder Gläubige hat diesen Kampf und jeder Gläubige muss sich klar machen, was er will, was er mit seinem Leben anfangen will und er braucht eine klare Strategie, wie er mit diesen Dingen umgehen will. Und es gibt heute sehr viel Verwirrung über diese Sache und sehr viel religiöse Vernebelung.

Gerade vor ein paar Tagen hatten wir zu tun mit einer Situation, jemand in einer kleiner Gemeinde lehrt dort über den Segen des Fastens. Und da ist ein junger Mann, ganz frisch bekehrt und war auf einer Bibelschule und hat da irgendwelche Ideen bekommen, und er widerspricht dort der Predigt und sagt: „Nein, wir brauchen nicht zu fasten, weil wir sind Geist und das Fleisch ist tot.“

Schön wärs, aber das ist nicht, was die Bibel sagt, ja? Und wenn man anschaut, was Fasten mit dem Lebensstil eines Jüngers zu tun hat, dann sieht man, dass das ein wesentlicher Bestandteil war, wovon Jesus geredet hat wie wir leben im Reich Gottes. Er redet von: „wenn ihr betet …“, „wenn ihr fastet …“, „wenn ihr gebt …“

Diese drei Dinge hebt er besonders hervor als Grunddisziplinen, als Grundtätigkeiten unseres Lebens im Reiche Gottes. Es gibt kein Leben im Reich Gottes ohne Gebet, ohne eine Beziehung mit dem Herrn. Aber genausowenig gibt es auch kein Leben im Reich Gottes ohne Fasten. Wenn wir ins Neue Testament schauen und ein Bibelstudium machen, dann sehen wir nicht nur bei den Aposteln, auch allgemein, einfach was Fasten für eine Rolle gespielt hat. Und eine der Gründe, warum heute die westliche Christenheit so schwach ist, weil wir uns scheuen die Wahrheit der Bibel anzuerkennen in Bezug auf Fasten. Weil wir unsere eigenen Ideen haben. Wir möchten es gerne anders haben, wir möchten es gerne einfacher haben, wir möchten es gerne schmerzloser haben, wir möchten es gerne leichter haben.

Aber der leichteste Weg, ein Leben nach dem Willen Gottes zu führen im Reich Gottes, ist im Neuen Testament beschrieben. Wenn wir eine Abkürzung suchen, da ist sie beschrieben! Das ist die Abkürzung. Noch kürzer geht es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.