Kategorien
Gebet1

Hartwig Henkel – “Gebet” Teil 1 (90:00 bis Ende)

 

Warum gibt es sonst powerwirkende Evangelisten, die irgendwann abfallen vom Glauben? Warum gibt es die, wenn die solche Dinge gesehen haben? Warum? Warum ist Israel abgefallen, wo sie doch diese gewaltigen Taten Gottes gesehen haben? Weil ihr Herz verkehrt war. Erst das Herz, dann der Dienst. Mehr Charakter, mehr Reinheit, mehr Hingabe, mehr Heiligkeit, mehr Furcht Gottes als einen wachsenden Dienst und Zeichen und Wunder.

Ich bin nicht gegen Zeichen und Wunder. Und das ist meine große Hoffnung, wenn wir diese Lektion gelernt haben, Gott wird die Endzeitgemeinde herrlich machen und ausstatten mit gewaltiger Kraft, und wir haben noch nichts gesehen. Das einzige, womit man das vergleichen würde, ist Apostelgeschichte. Das wird wiederhergestellt werden. Aber nicht, indem wir Zeichen und Wundern hinterherlaufen, sondern indem wir Gott hinterherlaufen und Ihm erlauben unser Herz zu verändern – zu tieferer Leidenschaft, zu größerer Leidensbereitschaft, zu größerer Opferbereitschaft, zu größerer Hingabe. Das ist unser Problem – wir sind eingeseift vom Geist der Welt, der uns sagt: Mach es so nett wie möglich, mach es so einfach wie möglich, mach es so anstrengungslos wie möglich, mach es einfach wie alle anderen.

Das ist nicht, was uns weiterbringen wird. Nur wenn Gott unser Herz verändert werden wir neue Dinge sehen und wird die neue Gemeinde hervorkommen – die herrliche Gemeinde, die wirklich Ehre bringt für Jesus und nicht mehr bekannt ist in den Medien für ihre Skandale, wo Leiter das Geld der Gemeinde mitnehmen oder die Sekretärin mitnehmen oder was weiß ich – sondern wo Menschen wieder da sind, die integer sind, deren Wort gilt und die klar sind und die sich nicht nach den Massen richten, sondern richten sich nach dem Einen. Das ist, was gefragt ist und das ist, was Er geben will und dazu ruft Er dich – Ihn zu suchen, jeden Tag. Jeden Tag.

Spricht hier jemand Russisch? „kazhdyy den“ – jeden Tag. Immer wieder: „Herr, hier bin ich. Was für ein Schatz! Du bietest mir an ein neues Herz! Mach heute weiter bei mir, wo Du gestern aufgehört hast.“

Das ist, was man Stille Zeit nennt – Gott suchen, Gemeinschaft mit Gott. Nicht: „Herr, bitte mach doch, und hier noch und da noch und denk dran“ – sondern: „Hier ist mein Herz, tu Du Dein Werk an meinem Herzen.“

Und so wird Gott verherrlicht werden. Hallelujah. Hallelujah.

Abschlussgebet.

Vater, wir danken Dir, dass Du uns rufst an diesen heiligen Berg – an diesen Ort der Gemeinschaft, wo Deine Gegenwart ist, wo diese reine, kristallklare Himmelsluft weht, die Luft Deiner Heiligkeit, Deiner Erhabenheit, Deiner Majestät und Größe. Und Vater, Du willst uns Deinen Sohn schmackhaft machen, Du willst, dass wir begehren Seine Herrlichkeit zu sehen. Du willst, dass wir uns aufmachen, Ihn zu suchen.

Und in dem Maße wie Du uns reinigst und wie Du uns Seine Herrlichkeit zeigst, werden wir auch verwandelt werden – immer tiefer, immer weiter. Wir danken Dir, Vater, für diesen heiligen Ruf, für dieses Privileg, Du, der gewaltige, großartige Gott, Du willst uns haben, Du willst mich haben, Du willst jeden einzelnen haben und rufst ihn auf den Berg des Herrn und sagst: „Gib mir dein Herz. Erlaube mir an deinem Herzen ein tiefes Werk zu tun. Erlaube mir das Bild meines Sohnes in dir hervorzubringen – seine Hingabe an den Vater, seine Unbestechlichkeit, seine Klarheit, seine Barmherzigkeit, sein Vergnügen dem Vater zu gefallen“.

Vater, wecke neue Gelüste, lass altes in uns absterben und wecke Du neue Gelüste, dass das unsere Leidenschaft wird, Dich zu erfreuen, Dir zu gefallen. Gib uns diese Gesinnung Jesu, der sagt: „Allezeit tue ich, was dem Vater gefällt“. Hilf uns, da tiefer hinein zu kommen – um einen Unterschied zu machen in dieser Welt, die immer verrückter wird. Auch in der christlichen Welt, die immer flacher wird, hilf uns, kein Echo zu sein, sondern eine Stimme – eine Stimme für Dich, für Wahrheit, für Gerechtigkeit, für Klarheit, für das Gute, für das Ewige, für das Unveränderliche. Danke, Herr, dass Du uns anbietest, Du willst aus uns Menschen machen, die in Deinen Geboten wandeln, Deine Rechte halten und danach tun. Was für eine Verheißung! Du machst uns zu Männern und Frauen nach Deinem Herzen.

Und Heiliger Geist, ich bete, dass jedem einzelnen das ein Schatz wird, jeder einzelne begreift, was das für ein Wert ist, was für ein Segen das ist, ein Mann, eine Frau nach dem Herzen Gottes zu werden. Komm, Heiliger Geist, präge und berühre unsere Herzen und hilf uns eine Wertschätzung zu bekommen für das, was Dir wichtig ist. Hallelujah. Hallelujah. Wir danken Dir. Amen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.