Kategorien
GlaubeApostel2

Hartwig Henkel – “Der Glaube, den die Apostel lehrten” Teil 2 (60:00 bis 65:00)

 

Das Wort Gottes wird in uns ein Licht, und wir gehen mit diesem Licht in den Alltag. Und das Wort Gottes ist lebendig und es redet, es warnt, es mahnt, es erinnert – in der Situation. Und wir bekommen eine besondere Gnade, die so kostbar ist. Wir bekommen die Gnade im Alltag Versuchungen zu entdecken bevor wir reingetappt sind. Das ist was Besonderes.

Eine Versuchung im Rückspiegel zu erkennen ist einfach – wenn wir schon reingefallen sind. Aber so mit dem Herrn verbunden zu sein, dass in der Situation wir von ihm gewarnt werden und wir erkennen, hier ist jetzt ein Angebot, das wieder sehr lustvoll daherkommt und dir sehr viel Vergnügen verspricht, aber es ist ein Angebot, das nicht sauber ist, das nicht echt ist, das nicht gut ist, das nicht rein ist, das nicht Gott wohlgefällig ist, womit du sündigen würdest an Gott, an dir und wahrscheinlich auch an deinen Mitmenschen. Und du lernst „nein“ zu sagen, weil das Licht in dir ist, und weil das Licht dir zeigt bevor du falsche Entscheidungen getroffen hast, dass hier eine Gefahr ist.

Versuchung ist Einladung zur Sünde – ist nicht Sünde! Versuchung ist Einladung zur Sünde. Du sitzt vor dem Computer und auf einmal fallen dir irgendwelche interessanten Stichworte ein, die man ja mal Google mal austesten könnte oder irgendwelche Websites, die du vorher schon gesucht hast und gewusst hast, das war nicht in Ordnung, damit hab ich mich wieder so besudelt und habe dem Drachen erlaubt mich anzuhauchen, hab mich befleckt mit dem Geist der Welt und musste am Ende doch wieder zugeben und sagen: Herr, du hast recht, ich hätte das nicht tun sollen, das war dummes Zeug und dieser Lustgewinn steht in keinem Verhältnis zu dem wie ich mich hinterher schlecht fühle, steht in keinem Verhältnis, und ich hab dich damit gekränkt, hab dich beleidigt, vergib mir – lehre du mich gerade Wege.

Wenn das Wort Gottes Raum gewinnt in dir ist das Licht da. Und du wirst gewarnt. Und es kommen Ideen aus deinem eigenen Inneren oder von außen angeboten, und du siehst bevor du zugegriffen hast, das ist nichts Gutes. Und ich sage „Nein“ dazu. Ich sage „Nein“ dazu!

Hör mal, was Jakobus sagt.

Jak 1
14 Ein jeder wird versucht, wenn er von seiner eigenen Lust gereizt und gelockt wird.
15 Danach, wenn die Lust empfangen hat, gebiert sie die Sünde.

Das Problem von Sünde ist, dass jede Sünde, die uns angeboten wird, mit einem Lustangebot daherkommt. Es macht tolle Gefühle. Zum Beispiel zu lästern und über andere hässlich zu reden, weil wir erheben uns damit – wir sind toll, aber die sind blöd. Es macht gute Gefühle sich Unreinheiten anzuschauen aus dem Internet. Aber nicht jede Lust ist gesund und ist von Gott und ist für dich erlaubt als Kind Gottes.

Manche christliche Männer müssen sich das mal einpauken. Die einzige Frau, bei der ich ein Recht habe, sie nackt zu sehen, ist meine eigene. Heute ist Nacktheit in den Medien so etwas normales, aber wenn du rein leben willst, dann verstehst du, du hast kein Recht dazu! Und du wirst zu diesen lustvollen Angeboten „nein“ sagen. Und du verlierst dadurch Lust! Aber du gewinnst etwas besseres – Lust am Herrn. Und dich rein zu bewahren.

Pornographie und Unreinheit in Filmen und Internet usw. ist heute eins der größten Glaubenskiller, die wir haben in unserer heutigen Zeit, einer der größten Glaubenskiller. Und denk nicht, du kannst dir ungeschadet jeden Mist und Unrat reinziehen und bleiben in einer reinen Beziehung zum Herrn – das ist eine Illusion. Töte diese Illusion und sage: Wenn ich eine Beziehung zum Herrn haben will, die rein ist, und wo ich ihn erlebe und wo ich mich an ihm freuen kann, wo ich von ihm geführt werde, dann muss ich lernen, zu Dingen, die ihm zuwider sind, „nein“ zu sagen – ich muss lernen, „nein“ zu sagen.

Und an dem Moment, wo Lust angeboten wird, wo die Lust mich lockt, bin ich wach, lebe ich mit Gott und überlege, was das bedeutet, wenn ich jetzt wieder „ja“ sage – und ich sage „nein“ – ich sage „Nein!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.