Kategorien
GlaubeApostel2

Hartwig Henkel – “Der Glaube, den die Apostel lehrten” Teil 2 (15:00 bis 20:00)

 

„Bleibt in mir“ – was bedeutet: Das kann nicht automatisch sein. Nur weil ich gläubig bin, bleibe ich in ihm?! Sonst hätte er nicht sagen müssen: „Bleibt in mir“. Ich muss etwas tun um in ihm zu bleiben. Und was muss ich tun? Ich muss bleiben in seinem Wort. Bleiben in seinem Wort.

Ich muss Zeit haben mit ihm, wo ich alles andere beiseite lege, wo ich mich für ihn einfach frei mache und wie Jesus sagt, die Tür zu mache.

Mt 6,6
Wenn du aber betest, so geh in deine Kammer, und wenn du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist! Und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.

D.h. Handy ausmachen, Computer ausmachen, Fernsehen ausmachen, Radio ausmachen, Zeitung beiseite legen. Jetzt bin ich hier, Gott, und ich bin für Dich da und ich will Dir dienen, und ich will von dir empfangen, und ich will deine Worte hören, und ich will von Dir gelehrt werden, von dir inspiriert werden, von dir aufgebaut werden, von dir korrigiert werden, von dir ermutigt werden, von dir beauftragt werden. Wenn ein Christ solche Zeiten nicht regelmäßig jeden Tag hat, er wird sterben, er wird sterben. Auch wenn er sonntags sich zur Gemeinde schleppt, er wird sterben.

Weil unsere Beziehung muss sieben Tage die Woche sein und nicht einen Sonntag morgen, es muss kontinuierlich sein: Bleibt in mir, sagt Jesus. Bleibt in dieser Verbindung, sorgt dafür, dass diese Verbindung nicht abreisst. Und wie bleiben wir in ihm? Wir bleiben in seinem Wort.

Das heißt, wir verbringen Zeit mit seinem Wort, wir haben diesen Respekt, diese Hochachtung – wenn wir die Bibel aufschlagen. Wir sagen: Das ist Gottes Wort. Und ich brauche den Heiligen Geist um zu verstehen, was da gemeint ist, ich brauche den Heiligen Geist um mir das aufzuschließen und diese Lebenkraft, die da drin ist, in mich hinein zu bringen. Ich empfange Leben jeden Tag neu. Durch das Wort Gottes, das mich aufbaut, das mich stark macht, das in mir wirkt. Jesus sagt: Kein Wort, das von Gott kommt, wird kraftlos sein.

Lk 1,37
Denn kein Wort, das von Gott kommt, wird kraftlos sein.

Paulus sagt zu den Ältesten von Ephesus: Ich befehle euch Gott und dem Wort seiner Gnade, welches vermag euch aufzubauen und euch ein Erbe zu geben unter allen Geheiligten.

Apg 20,32
Und nun befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, das die Kraft hat, aufzuerbauen und ein Erbe unter allen Geheiligten zu geben.

Wir müssen dieses Geheimnis kennenlernen wie aus der Druckerschwärze, die wir hier identifizieren, Power wird, Leben wird, Inspiration wird, Ermutigung wird, Stärke wird, Hoffnung wird. Das müssen wir lernen. Und es geschieht durch den Heiligen Geist, und es geschieht durch Respekt vor dem Worte Gottes. Und wir betrachten Gottes Wort so wie Er es sieht. Wir sagen nicht, naja, was hat jetzt hier der Jesaja geschrieben, was hat mir der Paulus zu sagen? Das ist ja alles so lange her und was können die von meinem Leben verstehen? – Nein, es ist Gott, der durch sein Wort redet. Ob das Jesaja ist, ob das David ist, ob das Paulus ist, was auch immer. Alle Schrift ist eingegeben von Gott.

2 Tim 3,16a
Alle Schrift ist von Gott eingegeben

Es ist nicht Menschenwort. Und wenn wir das glauben und wir geben uns diesem Wort hin, dann wird es wirksam – nur dann! Wenn wir es betrachten wie irgendein anderes Buch, wie irgendwelche anderen Worte, die irgendwelche klugen Leute geschrieben haben, dann kann es nicht wirksam werden in uns. Es wird nur dann wirksam wenn wir sagen: Das ist Gott, das ist sein Wort. Das ist, was er meint. Das ist, was er für mich hat. Das ist, was er von mir will. Das ist gültig für mein Leben.

Und wir machen nicht mehr eine Teilung zwischen Sonntagmorgen und dem Rest der Woche, sondern im Rest der Woche gilt immer noch Gottes Maßstab. Wenn wir vor dem Fernseher sitzen, gilt immer noch Gottes Maßstab. Wenn wir vor dem Computer sitzen, gilt immer noch Gottes Maßstab. Wenn wir mit Menschen Umgang haben, es gilt immer noch Gottes Maßstab.

Und wir erlauben, dass das Wort Gottes über unserem Leben wacht, dass das Wort Gottes ein Richter ist.

Hebr 4,12
Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens

Und das heißt, wenn der Heilige Geist uns überführt, „hier, das war nicht nett, was du gemacht hast, du warst ärgerlich, du warst zornig“ – wir sagen, „Herr, Du hast Recht, bitte vergib mir, das war nicht in Ordnung“. Und wir gehen zu dieser Person und wir bitten um Vergebung. Und wenn du das nicht tust, bist du kein Jünger Jesu, und du wirst niemals wachsen in der Gemeinschaft mit Gott.

Weil Beziehung zu Gott heißt wir unterordnen und ihm, und wir lassen ihn Herr sein, wir lassen uns leiten von ihm. Mir gefällt so, was unter jeder Email vom Kalli steht: „Jesus spielt in meinem Leben keine Rolle … er ist der Regisseur in meinem Leben“. Genial!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.